Sie sind hier:
< 45. Weihnachtstauchen
27.12.2019 00:00 Alter: 195 days

Wintersonnenwende in Goldborgsund

Eisbaden am kürzesten Tag des Jahres


Wintersonnenwende in Gedser

Mit dem FS "Berlin" erfolgte die Überfahrt am Sonntag, den 22.12.2019. An Bord waren 50 Mitglieder der Vereine Rostocker Seehunde, Taucher vom TSCW e.V und Kameraden der Warnemünder FFW.

Ziel war der südlichste Punkt Dänemarks und Skandinaviens, die Kommune Guldborgsund. Zunächst stiegen, trotz ungemütlichen Wetters, die dänischen und die deutschen Eisbader in`s kalte und stürmische Nass der Ostsee. Aber auch unsere Taucher, Wolfram und Jügen, ließen es sich nicht nehmen, es den Eisbadern gleich zu tun.

Zum Aufwärmen ging es zum Mannschaftsgebäude der ehemaligen Militäranlage, welches zu einem Vereinshaus  umgebaut wurde. Hier haben die Gastgeber, die die Veranstaltung sehr gut organisiert hatten, Kuchen, Kaffee und Getränke gereicht. 
Eine Dixie - Band spielte zur tollen Stimmung und eine gute Atmosphäre auf. Der Bürgermeister hielt eine Ansprache und begrüßte die Länderübergreifende gemeinsame Aktion und träumte von einer "Badebrücke" und einer Saunaanlage, um noch mehr Touristen in seiner Kommune begrüßen zu können.

Zum Sonnenuntergang versammelten sich die Einheimischen, ausgerüstet mit diversen Kameras und Ferngläsern, um den kürzesten Tag zu verabschieden und sich nun auf die kommenden, länger werdenden Tage zu freuen. Leider spielte das Wetter nicht mit und die Sonne konnte nur symbolisch verabschiedet werden.

Zum Abendbrot gab es in der Gaststätte "Havnekroen", Schweinebraten mit Rotkohl und Kartoffeln. Es war ein sehr schöner Ausklang eines tollen, etwas anderen Sonntagnachmittag, als man ihn vielleicht am 22. Dezember zu Hause verbracht hätte.

Mit dem FS "Copenhagen" ging es um 19:15 Uhr wieder zurück gen Heimat.

Es war ein sehr schöner, abwechslungreicher, kurzweiliger Sonntag. Vielen Dank an Dietmar M. von den Rostocker Seehunden für die Einladung und die Organisation. Gern würden wir auch im kommenden Jahr der Gastfreundlichkeit und der Ungezwungenheit dieser Veranstaltung wieder beiwohnen.